Über mich

Seit meiner Geburt wohne ich im Stadtteil Wilhelmsburg, der später auch mein Wahlkreis werden sollte. Viele Nachbarn sind über die Jahre Freunde geworden. Ihre Interessen sind ein guter Gradmesser für meine politische Arbeit.

Meine Mutter ist Mitte der 1950er Jahre aus Vorpommern in den Westen geflohen, mein Vater kam etwa zur gleichen Zeit aus Anatolien nach Deutschland. Wie mein älterer Bruder ging ich nach der Grundschule aufs Gymnasium Wilhelmsburg- Kirchdorf, das heute Helmut-Schmidt-Gymnasium heißt. Erst sehr viel später habe ich verstanden, wie wenig selbstverständlich dieser Schritt war.
Ich habe in Kiel und in den USA Rechtswissenschaften studiert, in Hamburg eine Kanzlei gegründet und als Strafverteidiger gearbeitet. Durch die tägliche Konfrontation mit den Mandanten habe ich gelernt, wie wichtig es ist, wo und wie ein Lebenslauf beginnt. Deswegen brauchen wir gerechten Ausgleich von Interessen in der Wirtschaft und im sozialen Gefüge.
Als 2001 Ole von Beust Ronald Schill zum Innensenator machte, merkte ich, dass ich mich beteiligen muss, wenn ich etwas verändern möchte.
Ich bin in die SPD eingetreten, wurde 2008 in die Hamburgische Bürgerschaft gewählt und 2011 wiedergewählt.
Bei der Bundestagswahl am 22. September 2013 wurde ich im Wahlkreis Hamburg-Bergedorf – Harburg mit 40,4 Prozent der Erststimmen als Direktkandidat gewählt und folgte auf Hans-Ulrich Klose, der nicht wieder angetreten war. Kein anderer Hamburger Direktkandidat konnte ein besseres Ergebnis erzielen.
Im Bundestag bin ich Mitglied des Finanzausschusses, des Parlamentarischen Finanzmarktgremiums und des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz. Ich bin zudem stellvertretendes Mitglied des Haushaltsausschusses und stellvertretender Sprecher für Recht und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion.